System vs. Ziele

283

Wir alle haben Dinge, die wir in unserem Leben erreichen wollen – in besserer Form sein, ein erfolgreiches Unternehmen gründen, eine wunderbare Familie heranziehen, ein meistverkauftes Buch schreiben, eine Meisterschaft gewinnen, und so weiter.

Und für die meisten von uns beginnt der Weg zu diesen Dingen damit sich ein spezifisches und umsetzbares Ziel zu setzen.

Was ich jedoch langsam anfange zu erkennen ist, dass wenn es darum geht, tatsächlich Ziele zu erreichen, die dir wichtig sind, es wichtiger ist welches System du anwendest.

Was ist der Unterschied zwischen Ziele und Systeme?

  • Wenn du ein Handbal/Fusball-Coach bist, ist dein Ziel eine Meisterschaft zu gewinnen. Dein System ist das dein Team jeden Tag trainiert.
  • Wenn du ein Autor bist, ist dein Ziel ein Buch zu schreiben. Dein System ist der Schreibplan dem du jede Woche folgst.
  • Wenn du ein Läufer bist, ist dein Ziel ein Marathon zu laufen. Dein System ist dein Trainingsplan des Monats.
  • Wenn du ein Entrepreneur bist, ist dein Ziel ein Unternehmen zu gründen. Dein System ist dein Verkaufs- und Marketingkonzept.

Die wirklich interessanten Frage lautet aber:

Wenn du deine Ziele komplett ignorierst und dich nur auf dein System konzentrieren würdest, würdest du dann trotzdem die Ergebnisse erzielen?

Z.B. wenn du ein Coach bist und du dein Ziel ignorieren würdest eine Meisterschaft zu gewinnen und dich nur auf das konzentrierst was dein Team jeden Tag im Training macht, würdest du immer noch die selben Ergebnisse erzielen?

 Ich glaube schon

In den letzten paar Monaten habe ich ein paar Bücher geschrieben. Ich erreichte damit mehr als 5’480 Leser welche meine Ebooks innerhalb eines Monates heruntergeladen haben.

Alles von dem ist eine Überraschung, weil ich mir nie ein Ziel für mein Schreiben gesetzt habe. Ich habe meine Fortschritte nicht an einigen Richtwerten gemessen. Ich habe nie eine feste Wortzahl festgelegt für einen bestimmten Artikel. Ich habe nie gesagt, “Ich möchte zwei Bücher in diesem Jahr schreiben.“

Worauf ich mich wirklich konzentriert habe war, ein Artikel jede Woche am Mittwoch zu schreiben. Und nachdem ich 11 Monate lang mich an diesem Zeitplan festgehalten habe, war das Ergebnis ein paar Bücher. Ich konzentrierte mich auf mein System und den Prozess die Arbeit auszuführen.

Lass uns über drei weitere Gründe sprechen, warum du dich auf Systeme statt auf Ziele konzentrieren solltest.

 

  1. Ziele reduzieren deine momentane Freude

Wenn du auf ein Ziel hinarbeitest, sagst du dir im Wesentlichen: “Ich bin noch nicht gut genug, aber ich werde es sein, wenn ich mein Ziel erreiche.”

Das Problem mit dieser Einstellung ist, dass du dir selbst beibringst immer Glück und Erfolg dahin zu verschieben bis der nächste Meilenstein erreicht ist. “Wenn ich mein Ziel erreicht habe, dann werde ich glücklich sein. Sobald ich mein Ziel erreicht habe, werde ich erfolgreich sein.„

Die Lösung: Konzentriere dich auf den Weg, nicht das Ziel.

Ein Ziel zu wählen stellt eine enorme Belastung dar. Kannst du dir vorstellen, was wäre wenn ich mir das zum Ziel genommen hätte, vier Bücher in diesem Jahr zu schreiben? Schon allein diesen Satz zu schreiben stresst mich.

Aber wir tun uns das die ganze Zeit an. Wir legen uns unnötigen Stress auf um abzunehmen oder im Unternehmen erfolgreich zu sein oder einen Bestseller-Roman zu schreiben. Stattdessen kannst du die Dinge einfach halten und Stress reduzieren, indem du dich auf den täglichen Prozess konzentrierst und dich an deinen Plan hältst, bevor du dir Gedanken über die großen Ziele machst.

Wenn du dich auf das Handeln anstatt  auf die Leistung konzentrierst, kannst du den gegenwärtigen Moment genießen und dich gleichzeitig verbessern.

  1. Ziele sind nicht kompatibel mit Langzeit-Fortschritt.

Du könntest denken, dein Ziel wird langfristig deine Motivation aufrecht erhalten, aber das ist nicht wahr.

Denke an jemanden der für einen Halbmarathon trainiert. Viele Menschen werden monatelang hart arbeiten, aber sobald sie das Rennen beenden, hören sie auf mit dem Training. Ihr Ziel war es, den Halbmarathon zu beenden und jetzt, wo sie ihn abgeschlossen haben, ist dieses Ziel nicht mehr da, um sich zu motivieren. Wenn alle deine harte Arbeit auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet ist, was bleibt dann um dich nach vorn zu schieben, nachdem du es erreicht hast?

Die Lösung: Verwerfe das Bedürfnis nach unmittelbaren Ergebnissen.

Ich war letzte Woche im Fitnessstudio um zu trainieren und ich war gerade im zweiten bis vorletzten Satz vom Gewichtheben. Als ich diese eine Wiederholung durchführte, fühlte ich einen kleinen Stich in meinem Bein. Es war nicht schmerzhaft oder eine Verletzung, nur ein Zeichen der Ermüdung kurz vor Ende meines Trainings. Für eine Minute oder zwei dachte ich daran meinen letzten Satz durchzuhalten. Dann erinnerte ich mich, dass ich vorhabe das für den Rest meines Lebens zu tun und beschloss es an dem Tag gut sein zu lassen.

In einer Situation wie die oben, wird eine zielbasierte Mentalität dir sagen, das Training zu beenden und dein Ziel zu erreichen. Schließlich würdest du dich wie ein Versager fühlen, wenn du ein Ziel gesetzt hast und es nicht erfüllst.

Aber mit einer systembasierten Mentalität hatte ich keine Mühe weiterzumachen. Beim Systeme-basierten Denken geht es nie darum eine bestimmte Zahl zu erreichen, es geht darum am Ball zu bleiben und nicht beim Training zu fehlen.

Natürlich weiß ich dass, wenn ich nie ein Training verpasse, ich dann auf lange Sicht größere Gewichte heben kann. Und deshalb sind Systeme wertvoller als Ziele. Ziele sind für das kurzfristige Ergebnis. Systeme sind für den langfristigen Prozess. Am Ende gewinnt immer der Prozess.

  1. Ziele deuten an, dass du Dinge kontrollieren kannst über die du keine Kontrolle besitzt

Aber jedes Mal wenn wir uns ein Ziel setzen, versuchen wir es zu erreichen. Wir versuchen zu planen wo wir sein werden und wann wir es dorthin schaffen. Wir versuchen vorherzusagen wie schnell wir Fortschritte machen können, auch wenn wir keine Ahnung haben, welche Umstände oder Situationen auf dem Weg entstehen.

Die Lösung: Feedback Schleifen.

Jeden Freitag verbringe ich 15 Minuten damit eine kleine Tabelle mit den wichtigsten Kennzahlen für mein Geschäft ausfüllen. Zum Beispiel berechne ich in einer Spalte die Conversion-Rate (der Prozentsatz der Website-Besucher, die meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter jede Woche abonnieren). Ich denke selten über diese Zahl nach, aber jede Woche diese Spalte zu überprüfen gibt mir eine Feedbackschleife die mir sagt, ob ich die Dinge richtig mache und ob Neubeginn immer mehr für bei den Menschen ankommt.

 

Feedback-Schleifen sind wichtig für den Aufbau guter Systeme, weil sie dir ermöglichen, den Überblick über viele verschiedene Sachen zu behalten, ohne den Druck zu haben, vorhersagen zu müssen was mit allem passieren wird.

Verliebe dich in die Systeme

Nichts davon soll sagen, dass Ziele nutzlos sind. Dennoch habe ich festgestellt, dass Ziele gut für die Planung deiner Fortschritte sind und Systeme sind gut dafür tatsächlich Fortschritte zu machen.

Ziele können eine Richtung vorgeben und dich sogar kurzfristig nach vorn bringen, aber schließlich wird ein gut konzipiertes System immer gewinnen. Ein System zu haben ist das was zählt. Am Ball zu bleiben ist das, was den Unterschied macht.